Verein richtet Spendenkonto ein

Pressemitteilung Stadt Reinheim:

Viele Nachfragen erreichen momentan auch die Stadtverwaltung, was und wie für die Kriegsflüchtlinge und Kriegsopfer in der Ukraine gespendet werden kann.In Zusammenarbeit mit dem Partnerschaftsverein Reinheim e.V. wird es in den nächsten Tagen verschiedene Möglichkeiten geben, zu helfen, zu spenden und zu unterstützen. ‚Im ersten Schritt wurde folgendes Spendenkonto eingerichtet:👉„Spendenkonto Ukraine – Verein zur Pflege Internationaler Beziehungen e.V., D 64354 Reinheim“IBAN: DE20 5086 3513 0104 0643 56BIC: GENODE51MIC👈Ihre Spende wird direkt an unsere polnische Partnerstadt Sanok weitergeleitet, die nur ca. 50 km von der Grenze zur Ukraine entfernt liegt und in der schon jetzt viele Flüchtlinge ankommen. Mit den Mitteln werden direkt benötigte Gegenstände vor Ort für die Flüchtlinge erworben, somit kann sehr schnell Hilfe vor Ort gewährleistet werden.In den kommenden Stunden erwarten wir auch eine Liste direkt aus unserer polnischen Partnerstadt Sanok, mit der wir im engen Austausch sind, welche Materialspenden benötigt werden. Sobald diese vorliegt, werden wir die Aufstellung in einer separaten Mitteilung veröffentlichen. Hintergrund ist, eine sehr gezielte Hilfe leisten zu können.Aktuell werden bereits logistische Möglichkeiten geprüft. Des Weiteren können Wohnungsangebote direkt an den Landkreis Darmstadt-Dieburg an asyl@ladadi.de gesendet werden.Ansprechpartnerin bei der Stadt Reinheim ist Grit Schieck, Tel. 06162/805-106, Email: gschieck@reinheim.deEin Austausch mit dem Asylkreis Reinheim fand bereits statt – in den kommenden Tagen werden auch bei uns in Reinheim Flüchtlinge aus der Ukraine erwartet. Wer hier unterstützen möchte, meldet sich bitte bei Herrn Heinz Kirchhof, Tel. 06162/912 804,Email: heinz.kirchhof@t-online.de.„Wir bedanken uns bereits jetzt herzlich für Ihre Unterstützung und werden alles daran setzen gemeinsam gezielte und rasche Hilfe zu leisten – hier und dort“, so Bürgermeister Manuel Feick abschließend.

Standardbild
Helmut Biegi

Pressesprecher

Artikel: 37