Trauer um Ehrenvorsitzenden

Ein langes und erfülltes Leben ging zu Ende. Der Ehrenvorsitzende des Partnerschaftsvereins Reinheim, Karlheinz Stahr, verstarb am 12. Mai 2021 im Alter von 94 Jahren. 

Zunächst unterstützte Karlheinz Stahr die von Hans Winkel initiierte Partnerschaft zwischen den Postdienststellen in Darmstadt und Troyes, lernte nach Feierabend französisch und schloss sich schließlich 1982 auch als Gründungsmitglied dem Partnerschaftsverein Reinheim an.  

Das Amt des 2. Vorsitzenden übte er 20 Jahre lang mit viel Tatkraft aus und war federführend bei der Städtepartnerschaft zwischen Reinheim und der französischen Partnerstadt Cestas eingebunden, die inzwischen seit knapp 40 Jahren besteht. 

Karlheinz Stahr organisierte zahlreiche Reisen nach Cestas und war in seiner Funktion als 2. Vorsitzender mitverantwortlich für die späteren Städtepartnerschaften mit Fürstenwalde, Sanok und Licata. 

Bezeichnend für sein Wirken ist folgende Begebenheit aus seinem Leben:

Wie er uns erzählte, kam er gegen Ende des 2. Weltkrieges als 18-jähriger deutscher Soldat in französische Kriegsgefangenschaft. Er musste in Nordfrankreich im Kohlebergbau arbeiten, zunächst unter Tage und später in der Verwaltung, obwohl er kein französisch sprach. 1948 wurde er nach Hause entlassen. Aus diesen Erfahrungen entstanden bei ihm keine Rachegelüste, sondern im Gegenteil die Überzeugung, dass man aktiv für eine freundschaftliche Zusammenarbeit zwischen Deutschen und Franzosen eintreten muss.

Karlheinz Stahr erhielt für seine Verdienste für die Städtepartnerschaft mehrere Auszeichnungen, unter anderem den

– Europapreis der Europa-Union Darmstadt-Dieburg und den

– Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland.

Auf der Mitgliederversammlung am 27.11.2003 wurde Karlheinz Stahr anlässlich seines Ausscheidens aus dem Vorstand zum Ehrenvorsitzenden des Partnerschaftsvereins ernannt.

Dem überzeugten „Europäer“ hat der Partnerschaftsverein viel zu verdanken. Seinen vorbildlichen Einsatz für die Städtepartnerschaften wird der Verein weiterhin in Dankbarkeit bewahren. 

Standardbild
Helmut Biegi
Pressesprecher
Artikel: 26