Tandemsprachkurs war für Alle ein Erlebnis

Wie bisher berichtet, stand der gegenseitige persönliche Austausch und die Verbesserung der Partnersprache im Vordergrund. Das Verständnis für Natur und Umwelt wurde durch Beobachten und Verstehen aus der jeweiligen Sicht der Partnerstädte vertieft. Sportlich wurde es bei einem gemeinsamen Tischtennisturnier, bei dem sich achtzehn Spielerinnen und Spieler beteiligten. Dabei selbstverständlich auch die BetreuerInnen Friederike, Niels und Anaïs. Friederike offenbarte ihr verborgenes Tischtennistalent und schaffte es bis ins Halbfinale. Im Finale standen sich Loïc und Titouan gegenüber. Titouan hat schließlich gewonnen.

Schön war die gemeinsame Fahrt nach Straßburg. Dort gab es reichlich Informationen über das Europaparlament, das weltberühmte Liebfrauenmünster bevor es in Richtung Petite-France weiterging, wo gemeinsam gepicknickt wurde. Danach galt es Straßburg in Gruppen kurze Szenen zu drehen, denn als Aufgabe für den nächsten Tag war ein Wettbewerb für Kurzfilme vorgegeben worden. Zum Ende hin wurde sich auch die Zeit genommen, um den Tandemkurs und die Fortschritte in der Partnersprache gemeinsam auszuwerten. Anschließend wurde darüber beraten, wie man in Kontakt zu den Teilnehmenden aus der Partnerstadt, dem anderen Land und der anderen Sprache bleiben kann. Das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW), das den Tandemkurs finanziell unterstützt hat, bietet viele weitere spannende Programme an. Gedacht wurde zum Beispiel an einen Brigitte-Sauzay-Austausch im nächsten Jahr? 🙂 Den Abschluss des Tandemsprachkurses bildeten in binationalen Mannschaften „Capture the flag“, was im angrenzenden Wald gespielt wurde und traditionell der deutsch-französische Freundschafts-/Abschiedsabend. Bleibt im Interesse des Partnerschaftsvereines Reinheim zu wünschen, dass die Jugendlichen aus Cestas und Reinheim auch zukünftig im Kontakt bleiben und dann später die Besuche in den Partnerstädten stattfinden können.

Standardbild
Helmut Biegi
Pressesprecher
Artikel: 24