Tandemsprachkurs startete

Pünktlich startete der Reisebus mit 10 jugendlichen Teilnehmer am deutsch-französischen Tandemsprachkurs aus Reinheim und Umgebung vom Cestasplatz zur Fahrt nach Niederbronn im Elsass, in der Nähe von Straßburg, um sich dort 2 Wochen lang mit ebenso vielen gleichaltrigen Jugendlichen aus Reinheims Partnerstadt Cestas zu treffen. Begleitet und betreut werden sie während der Fahrt und in der Begegnungsstätte “Albert Schweitzer” von deutscher Seite von Friederike von Boetticher und Niels Kempkens. Die französischen Teilnehmer kommen mit einem TGV ohne umzusteigen von Bordeaux nach Straßburg, die “letzte Meile” legen sie mit einem Bus zurück. Betreut werden sie von 2 französischen Sprachanimateurinnen und einem weiteren Betreuer.

Diese Art von Jugendbegegnungen zwischen den beiden Partnerstädten werden schon seit ca. 30 Jahren angeboten, im jährlichen Wechsel in Cestas und in Reinheim. Das Comité de Jumelage und der Partnerschaftsverein Reinheim organisieren diese Begegnungen gemeinsam, methodisch und finanziell unterstützt vom Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW). An den Vormittagen verbessern die Teilnehmer “im Tandem” die Sprachkenntnisse der fremden Muttersprache, die Nachmittage sind Freizeitaktivitäten vorbehalten. Im vergangenen Jahr musste erstmals diese Jugendbegegnung Corona-bedingt ausfallen. In diesem Jahr gelang es glücklicherweise, trotz umfangreicher organisatorischer Vorbereitungen und der Umsetzung der vorgegebenen Hygienevorschriften, das beliebte internationale Treffen auf den Weg zu bringen. Dass das Treffen nicht in einer der Partnerstädte sondern auf „neutralem Boden“ in Niederbronn stattfindet, ist schade, doch durch besonderen Umstände hinzunehmen. Mit Dankbarkeit und guten Wünschen verabschiedeten Vorsitzender Reinhold Kegel und Geschäftsführerin Rosemary Rainals die Reisegruppe. Dabei wurde besonders gewürdigt, dass am Rathaus für die Abfahrt die deutsche, französische und europäische Fahne gehisst war.

Standardbild
Helmut Biegi
Pressesprecher
Artikel: 26